Impressionen 

Musik - Events - Workshops - Tamburi Carini

Workshops

 

Grokus e.V.

 

Ralf Baumgärtner und Gäste

 

Infos zu den Skulpturen der Ausstellung

DNA: Die Skulptur nimmt das Bauprinzip der DNA zwar auf, geht aber sehr frei damit um. Die Doppelhelix erhält eine gefällige äußere Form, die sich vom Abbild der ursprünglichen biochemischen Aufgabe der DNA entfernt.
Gol spielt mit der Andeutung eines weiblichen Torsos in der Skulptur. Eine Hommage an das Geheimnis des Lebens.



Labiles Gleichgewicht: Der Titel führt absichtlich in die Irre. Die äußere Anmutung kann auch an eine Sonnenuhr erinnern. Durch das Eigengewicht des geteilten Stahlkörpers ruht die Skulptur in sich, solange sie niemand anstößt. Wird sie mit wenig Kraftaufwand in Bewegung versetzt, schwingt der Stallkörper eine Weile hin und her, bevor er wieder in die Ruheposition zurückkehrt.

Die Homöostase – das Gleichgewicht als Grundprinzip des Seins.




Wie oben so auch unten: Die Stahlfigur ruht auf einem stabilen Fuß. Ob das stählerne Fundament auch Teil der Botschaft ist? Darüber darf man rätseln. Die beiden Teile – oben und unten – spiegeln die äußere Form des anderen Stahlkörpers. Die dünnen Edelstahlscheiben in der Mitte verbinden und trennen die beiden Teile gleichzeitig. Je nach Blickwinkel erscheint die Verbindung stabil oder nur hauchdünn. Der obere Teil der Figur scheint fast zu schweben.
Das Spiegelbild, die Wiederholung, das Wesentliche wird dadurch erkennbar.




Zwei: Die beiden Stahlfiguren stehen im stumpfen Winkel zu- und beieinander. Auf den ersten Blick scheint sich die Rundung des einen in die Aussparung des anderen zu schmiegen – doch es bleibt bei der Annäherung. Es sind und bleiben Zwei; zwei wie Yin und Yang.

Neben dem optischen Erscheinungsbild kann die Skulptur mit äußerst beeindruckenden akustischen Eigenschaften aufwarten.





Gemurmel: Das Gemurmel wirft ein Schlaglicht auf Gols hintersinnigen Humor. Die Steine sind auf biegsamen Stangen montiert. Die Basis bildet ein Hohlkörper aus Stahl, der das Klacken der sich berührenden Steine verstärkt. Menschliches Zutun oder starker Wind setzen die Steine in Bewegung.

Ist es eine Anspielung auf die ach so menschliche Gerüchteküche? Oder ist das rhythmische Klacken eine Parodie auf den militärischen Gleichschritt?
Oder sind es die Steine des Anstoßes, die dich gegenseitig in Schwingungen versetzen? Oder?